Pietro Poroso


Hier gibt es das komplette Tagebuch als Video (evtl. nicht ganz auf dem neuesten Stand).


Oder schön gemütlich Bild für Bild

Zur Zeit begleite ich Pietro Poroso bei seinen Abenteuern.

Ein interessanter Kerl, der es in kürzester Zeit vom Angestellten bei einem Getränkevertrieb bis zum Commander der MIST (Mobile Intergalactic Security Troop) gebracht hat. Ich schreibe eifrig alles mit und mache auch das eine oder andere Foto (siehe links).

Ob daraus ein Buch wird?

Mal sehen . . .

Also Leute mit dem Pietro Poroso erlebt man Sachen, da versagt mir fast der Stift beim Schreiben. Hier mal ein Schnappschuss vom letzten Abenteuer.

Der Pietro ist echt ein netter Kerl und auch richtig pfiffig, wenn es mal ernst oder gefährlich wird. Aber richtet nie eine Kamera auf den Burschen, denn dann schaltet er sofort in den "Ich bin cool"-Modus um.

Pietro ist immer wieder für eine Überraschung gut. Bei unserem letzten Abenteuer trat er plötzlich total schick auf. Er hatte sich mit viel Geschmack dem Ort des Geschehens angepasst. Das hätte ich ihm überhaupt nicht zugetraut. Allerdings blieb die Cool-Macke auch dabei erhalten.

Wir tauchen jetzt bald in den Funkschatten des Messier-Nebels ein.

Es kann sein, dass ich meine Meldungen dann nicht mehr regelmäßig absetzen kann. Also bitte etwas Geduld.

Diese Aussicht findet Pietro natürlich nicht gut, wo er doch so gerne dauernd im Mittelpunkt steht.

Auch nach dem Messier-Nebel ist Pietro nicht wieder der Strahlemann. Hier hat er zum Beispiel total miese Laune. Anna Seksowny, der 2. Offizier hat ihn gerade bei der gemeinsamen Nachtwache wieder total ignoriert.

Wo er sie doch für eine absolute Sahneschnitte hält.

Hier ist Pietro wieder bei bester Laune. Im Fitnessraum an Bord des Kreuzers "ÜberholenVerboten" versucht er Anna zu beeindrucken, die dort auch trainiert. Bis jetzt zeigt sie noch keine Reaktion oder sie ist eine Meisterin der Tarnung.

Hier seht ihr Pietro auf dem Weg zur Brücke.

Die Regeln an Bord sind streng. Wer offizielle Wache hat, der muss auch die Uniform der Mobile Intergalactic Security Troop tragen.

Das er seine geliebte Mütze nicht aufsetzen darf, gefällt Pietro garnicht. Aber Dienst ist Dienst.

Heute stelle ich euch die Mobile Intergalactic Security Troop etwas genauer vor (links das Logo):

Die MIST ist eine im gesamten bekannten Weltall operierende Wachtruppe. Einst gegründet von mehreren Bergbau-Unternehmen zum Schutz wertvoller Rohstofftransporte und zur Bewachung von Minenplaneten, besitzt sie mittlerweile die größte zivile Kampfflotte.

Pietro ist ja nicht so leicht zu beeindrucken, aber dieses Monster von einer Registratur hat selbst ihm die Sprache verschlagen.

Was es damit auf sich hat? Das wird hier noch nicht verraten.

Links seht ihr einen Werbe-Planetoiden der

Grand Interstellar Energy Resources (G.I.E.R).

Das ist die größte Tankstellenkette im Weltall.

Auch die MIST hat mit denen einen Vertrag, der sie verpflichtet bei G.I.E.R zu tanken, solange der Umweg nicht größer als ein Lichtjahr ist.

Es gibt Tage, da sollte man im Bett bleiben. Pietro hat seine heißgeliebte Brille verlegt und muß nun mit einem Modell minderer Coolness vorlieb nehmen. Das kann selbst die gemütliche Bordküche nicht rausreißen.

Heute gab es eine böse Überraschung. Wir wurden von Raumpiraten verfolgt. Gegen diese Übermacht hatten wir eigentlich keine Chance.

Doch dann hatte Pietro eine Idee . . .

Heute ist wieder so ein Morgen. Pietro hat nur einen kurzen Blick in den Spiegel geworfen und möchte jetzt am liebsten wieder ins Bett.

Doch die Pflicht ruft und als Commander muss man mit gutem Beispiel voran gehen.

Egal wie die Nacht und das Aufstehen waren, sobald Pietro auf der Brücke im Sessel des Commanders sitzt, ist die Welt in Ordnung und die Laune gut.

Hier seht ihr Pietro als typischen Tourist. Um ganz incognito zu bleiben, hat er auf die unvermeidliche Mütze und Brille verzichtet.

Ein kleines Detail am Hut ist dann allerdings doch verräterisch :-)

Aber wo ist er da?

Ein Zoo?

Ein ganz besonderer Zoo?

Ein total exotischer Zoo?

Nein, es ist mal wieder ganz anders, als man denkt!

!!! Enttarnt !!!

Erst habe ich Pietro auf dem Flur getroffen (rechts) und kurz darauf kam ich überraschend in seine Kabine (links).

Der Kerl sieht schlecht und die coole Sonnenbrille ist Tarnung und eigentlich eine Gleitsichtbrille. So ein modernes Ding, bei dem man eine beliebige Gläserfarbe einstellen kann.

Das bleibt aber unter uns, denn ich musste versprechen ihn nicht zu verraten.

!!! Komplett enttarnt !!!

Wo wir schon mal beim Enttarnen sind. Links mal ohne Mütze.

Und rechts das absolut Unglaubliche:

Ohne Mütze und mit transparenter Brille.

Hättet ihr Pietro so erkannt?

Heute stelle ich euch mal das Geschwader RK31 vor, das aus drei Raumkreuzern besteht (Spitzname "Early MIST Birds").

Von links nach rechts:

Commander J.W. Erner (gilt als ruhig und besonnen, ist ein Anhänger von Lama Yongdong)

Commander Oudeau Couplere (gilt als exzentrisch, lässt sich von der Besatzung Jonathan Simpson nennen)

Commander Pietro Poroso (keiner kennt den eigentlich)

Jetzt kann ich euch endlich mal Elwood zeigen. Das ist Pietros bester Kumpel auf dem Schiff. Ich wusste garnicht mehr, dass ich ein Bild von den Beiden gemacht hatte. Hier sind sie zusammen im Garten von Montober Manor und betrachten sich die Gesellschaft dort.

Apropos Montober Manor, hier seht ihr Pietro mit der Gastgeberin, der Countess of Montober. Zu dem Zeitpunkt war auf dem Gartenfest der Montobers noch alles in Ordnung. Das sollte sich später drastisch ändern.

Heute hat Pietro verschlafen und deshalb konnte ich ihn beim Wecken im Bett knipsen. Er hat mir mit dem Aussetzen im leeren Weltraum gedroht, wenn ich das Bild veröffentliche, aber ich konnte einfach nicht widerstehen.

Gestern abend habe ich Pietro in der Kantine getroffen.

"Du hast also das Bild doch auf Facebook gepostet." sagte er.

 

Heute nacht hatte ich Albträume. Immer wieder wurde ich im Pyjama aus der Luftschleuse geworfen. Ich muss das mit ihm klären.

Jetzt ist es passiert! Pietro hat mich auf einem Asteroiden ausgesetzt, weil ich das Schlafbild gepostet habe. Genau für 17 Stunden habe ich noch Sauerstoff, dann ist Schluss. Verzweifelt laufe ich bereits die dritte Runde in der Hoffnung Rettung zu finden.

 

Zum Glück, war das wieder nur ein Albtraum.

Ich muss das unbedingt mit ihm klären.

Heute habe ich Pietro auf dem Flur getroffen. Er hat Mütze und Brille abgesetzt, breit gegrinst und dann gesagt:

"So, jetzt hast du genug Panik geschoben! Mir macht es in Wirklichkeit überhaupt nichts aus, wenn solche Bilder von mir gepostet werden. Auch ohne Mütze und Brille bin ich ein schöner Anblick. Du kannst also wieder entspannen!"

Ihr glaubt nicht, wie froh ich war!

Da haben wir ja wieder die drei Commander von RK31.

Sonne, Strand und braungebrannt.
Nach hartem Dienst sieht das aber nicht aus.

Meine Reise mit Pietro ist nun zu Ende.

Sie war spannend, überraschend und auch lustig.

Jetzt geht es nach Hause.

Dort werde ich meine gesammelten Notizen dieser Reise sichten und mal schauen, was daraus werden kann.

***** Eilmeldung *****
Wie wir soeben erfahren, waren die drei Commander unwissentlich längere Zeit der gefährlich Gnomotronix-Strahlung ausgesetzt.
Obere Reihe: Bilder vom Gesundheitscheck im letzten Jahr
Untere Reihe: Aktuelle Bilder aus der Klinik

***** Eilmeldung *****
Nach dreiwöchiger Bestrahlung mit Normalixtron-Strahlen hat sich der Zustand der Commander gebessert.
Nach Aussage des behandelnden Ärzteteams, ist eine vollständige Genesung möglich.
Obere Reihe: Bilder bei der Einlieferung in die Klinik
Untere Reihe: Aktuelle Bilder aus der Klinik

Weitere Meldungen folgen